Das Sorgfaltspflicht des Beraters bei Fehleinschätzungen bezüglich der Umsatzprognose

Das Sorgfaltspflicht des Beraters bei Fehleinschätzungen bezüglich der Umsatzprognose

In diesem Blog sind bereits diverse Gerichtsurteile im Zusammenhang mit der Frage besprochen worden, ob ein Franchisegeber für Fehleinschätzungen bei der Umsatzprognose haftbar gemacht werden kann. Der vorliegende Fall bezieht sich jedoch auf die Haftung Sind Sie neugierig über die Bedeutung der Haftung? AMS Advocaten erklärt es.
» Mehr über haftung
Haftung
des Beraters des Franchisegebers. Unterliegen solche Berater einer unabhängigen Sorgfaltspflicht gegenüber potenziellen Franchisenehmern, die sie korrekt informieren müssen? Thomas van Vugt, Franchiserecht Anwalt in den Niederlanden, beleuchtet das Gerichsurteil.

 

Franchisenehmer klagt Schadenersatzansprüche ein

In diesem Verfahren hat der Franchisenehmer sowohl den Franchisegeber als auch dessen Berater angeklagt. Er fordert Schadenersatzzahlungen, da er vorab verkehrte Umsatzprognosen und Auskünfte erhalten hat. Das Gericht stellt in erster Instanz prinizipiell fest, dass von einem zukünftigen Franchisenehmer erwartet werden kann, dass er alle Auskünfte des Franchisegebers über zukünftige Umsatzprognosen kritisch beleuchtet. Schließlich beinhalten die Zielsetzungen (und Belange) des Franchisegebers auch die Werbung potenzieller Franchisenehmer.

Die eigene Prüfungspflicht des Franchisenehmers

Insbesondere in diesem Fall hätte der Franchisenehmer gezielte Fragen über die Prognose stellen müssen. Es gab keinerlei Hinweis darauf, auf welche Daten sich die fragliche Umsatzprognose stützte; und da es sich um ein neues Franchise-Konzept handelte, lagen (noch) keine verlässlichen Daten über die zu erzielenden Umsätze und die zu erwartenden Bestellungen vor. Daher hätte der Franchisenehmer dies selbst prüfen müssen. Nach Auffassung des Gerichts kann dies dem Franchisegeber nicht vorgeworfen werden.

Die Sorgfaltspflicht des Beraters gegenüber dem Franchisenehmer

Anders steht es allerdings für den Berater, der im Auftrag des Franchisegebers mit dem Franchisenehmer verhandelt hat. Das Gericht vertritt die Auffassung, dass – obwohl der Berater kein (unmittelbares) Vertragsverhältnis mit dem Franchisenehmer hatte – ein gewisses Vertrauensverhältnis bestand, da der Berater eng am Abschluss der Franchisevereinbarung beteiligt war und teilweise auch als Berater für den Franchisenehmer auftrat.

Die berufliche Sorgfaltspflicht eines ordentlichen und gewissenhaften Spezialisten

Die den Umsatzprognosen zugrundeliegenden Informationen, die der Berater dem Franchisenehmer überreicht hat, stützten sich einzig und allein auf Angaben des Franchisegebers. Der Berater hat keinerlei Nachweis für diese Angaben gesehen und auch nicht danach gefragt. Von einem ordentlichen und gewissenhaften Berater, der die Interessen seines Kunden vertritt, darf jedoch erwartet werden, dass er die Ziffern überprüft, die er seinem Kunden vorlegt (oder doch zumindest den Kunden darauf hinweist, dass er dies nicht getan hat). Das Gericht macht den Berater für die Übermittlung verkehrter Informationen an den Franchisenehmer haftbar, wodurch dieser entsprechende Schäden erlitten hat.

Zusammenhang zwischen dem Verlust und der Fehleinschätzung der Umsatzprognose?

Allerdings hatte der Franchisenehmer nur kurz das Vergnügen, sich über seinen Sieg zu freuen. Letztendlich kam das Gericht zu dem Schluss, dass es keinen Nachweis für einen kausalen Zusammenhang zwischen den genannten Schäden und den falschen Informationen des Beraters gab. Es konnte nicht bewiesen werden, dass die fraglichen Angaben den Beschluss des Franchisenehmers zur Unterzeichnung der Franchisevereinbarung entscheidend beeinflusst haben. Somit hat der Berater das Verfahren unbeschadet überstanden.

Anwalt für Franchiserecht in de Niederlanden

Es gibt eine Vielzahl von Gerichtsurteilen bezüglich der Sorgfaltspflicht sowie entsprechender Verstöße gegen diese Sorgfaltspflicht. Gewisse Berufe, wie beispielsweise Notare, Anwälte, Wirtschaftsprüfer und Finanzberater, unterliegen gemeinhin einer Sorgfaltspflicht. Hier gilt das Kriterium, dass ein Berater im Rahmen der Auftragserteilung als ordentlicher und gewissenhafter Experte handeln muss. Die genaue Bedeutung dieses Ausdrucks ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Die AMS-Anwälte haben sehr viel Erfahrung mit Berufshaftpflichtfällen. Sollten Sie in diesem Zusammenhang weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Kanzlei.

Thomas van Vugt - Advocatenkantoor AMS Advocaten
Thomas van Vugt Thomas berät und führt Prozesse in den Bereichen Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Immobilienrecht, Mietrecht und Medienrecht.
Folgen Sie Thomas auf Google und LinkedIn. Thomas ist per E-Mail und +31 (0)20-3080315 erreichbar.
Mehr in Vertragsrecht
Reiseveranstalter verletzt Preisvereinbarungen mit Reisevermittler

Die Zusammenarbeit von Prinzipal (Auftraggeber) und Agent (Auftragnehmer) innerhalb einer Prinzipal-Agent-Beziehung verläuft nicht immer reibungslos. Auch der im Folgenden beschriebene...

Schließen