Verleumdung, üble Nachrede und Richtigstellung in den Niederlanden

Rechtsanwalt Niederlande

Jeden Tag werden Unternehmen und Einzelpersonen in den Zeitungen und den Social Media aller möglichen Verbrechen bezichtigt, beispielsweise Betrug. Dadurch kann man leicht zum Opfer einer Rufschädigung werden. Wenn diese Bezichtigungen nicht stimmen, kann das Opfer ein Gerichtsverfahren einleiten. Aber selbst dann, wenn eine öffentlich geäußerte Behauptung der Wahrheit entspricht, läuft der Verleumder die Gefahr einer Vorladung vor das Zivilgericht; er kann sogar gerichtlich verfolgt werden. Thomas van Vugt, ein niederländischer Rechtsanwalt, erläutert was im Fall einer Rufschädigung zu tun ist.

Die Arten der Rufschädigung in den Niederlanden

Rufschädigung ist die Verbreitung einer unwahren Behauptung bezüglich eines anderen Menschen, die geeignet ist, denselben in seiner Ehre oder seinem Ansehen in der öffentlichen Meinung zu beschädigen. In dieser öffentlich geäußerten Behauptung wird die fragliche Person grundlos eines bestimmten Verhaltens oder Verbrechens bezichtigt. Auch die allgemeine Veröffentlichung vertraulicher Tatsachen, die keine öffentlichen Angelegenheiten sind, kann rechtswidrig sein. Eine schriftliche verleumderische Behauptung (in der Presse oder im Internet) wird als Verleumdung bezeichnet. Passiert dies mündlich, sprechen wir von übler Nachrede.

Rufschädigung: widerrechtliche Verbreitung?

Die Kritik an Menschen ist zulässig, selbst dann, wenn diese Kritik recht scharf ist. Dies fällt unter die Meinungsfreiheit, die in der Europäischen Menschenrechtskonvention (European Convention on Human Rights, ECHR) wie auch im Grundgesetz der Niederlande rechtsgültig verankert ist. Diese Freiheit ist jedoch nicht unbegrenzt. Rechtswidrige Behauptungen sind verboten. Ob dies jedoch zutrifft, richtet sich nach den jeweiligen Umständen im Einzelfall. Der Richter muss das Recht der Meinungsfreiheit einerseits und das Recht auf Schutz der Ehre und des Ansehens andererseits gegeneinander abwägen.

Behauptung muss sich auf nachweislich wahre Tatsachen stützen

Gemäß dem obersten Gerichtshof der Niederlande ist zur Klärung einer Verleumdungsklage festzustellen, ob und in welchem Umfang die angebliche Verleumdung durch entsprechende Tatsachen und Quellen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung untermauert werden kann. Wenn ein Richter feststellt, dass die Behauptung widerrechtlich ist, so haftet der Angeklagte für die entsprechenden Schäden. Außerdem kann der Kläger eine Richtigstellung verlangen.

Ein Fachanwalt in Amsterdam für Verleumdungen

Neben der unerlaubten Handlung kann eine solche Behauptung aber auch eine kriminelle Handlung begründen. Sie müssen jedoch Anklage erheben, damit die Staatsanwaltschaft den Fall überhaupt prüft. Der Fachanwalt für Verleumdungsklagen bei AMS kann Ihnen bei Zivilprozessen wie auch Strafsachen im Zusammenhang mit der Rufschädigung zur Seite stehen, indem er ein Unterlassungsurteil oder eine gerichtliche Richtigstellung beziehungsweise entsprechende Schadenersatzleistungen verlangt. Sollten weitere Einzelfragen der Klärung bedürfen, wenden Sie sich bitte gern an unsere Anwaltskanzlei.

Thomas van Vugt - Advocatenkantoor AMS Advocaten
Thomas van Vugt Thomas berät und führt Prozesse in den Bereichen Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Immobilienrecht, Mietrecht und Medienrecht.
Folgen Sie Thomas auf Google und LinkedIn. Thomas ist per E-Mail und +31 (0)20-3080315 erreichbar.
Mehr in Vertragsrecht
Mahnungen: nur mit Zustellungsnachweis!

Den Ablauf einer Forderungsfrist (oder deren Verjährung) können Sie vermeiden, indem Sie dem Schuldner eine entsprechende Mahnung schicken. Wenn Sie...

Schließen