Vorläufiges Zeugenverhör (Pl: Vorläufige Zeugenverhöre)

Es kommt regelmäßig vor, dass jemand an die Zustellung einer Klageschrift denkt und daran, ein Verfahren einzuleiten, aber Zweifel bezüglich der Frage bestehen, ob ein ausreichender Beweis für die geltend zu machenden Forderungen besteht. Ein vorläufiges Zeugenverhör kann dafür einen Ausweg bieten. Es werden dann zuerst Zeugen unter Eid befragt, bevor das mit einer Vorladung eingeleitete Verfahren anhängig gemacht wird.

Der Antrag wird an den Richter gestellt, der für die Sache vermutlich zuständig sein wird, wenn diese anhängig gemacht wird, oder an den Richter, in dessen absolute Zuständigkeit die Sache fällt und in dessen Rechtsgebiet die Personen, oder die meisten von ihnen, wohnhaft sind oder sich aufhalten, die man als Zeugen befragen will.

Kategorie

Regelung

Gesetzliche Grundlage
186 t/m 193