Due Diligence: Legen Sie den Umfang der Untersuchung sorgfältig fest!

Due Diligence: Legen Sie den Umfang der Untersuchung sorgfältig fest!

Wenn ein Anleger in den Niederlanden oder anderswo auf der Welt in ein Bauvorhaben investiert, kann erwartet werden, dass eine Investmentgesellschaft eine fundierte Due Diligence Untersuchung im Hinblick auf dieses Projekt durchführen wird. Aber wie ausführlich muss eine solche Untersuchung sein? In einem kürzlichen Verfahren stritten Investoren und die Investmentgesellschaft über diese Frage. Der niederländische Vertragsrecht Rechtsanwalt Hidde Reitsma erläutert das Urteil des Gerichts.

 

Investition in Bauvorhaben VS schief gelaufen

In dieser Angelegenheit hatten niederländische Investoren über die Investmentgesellschaft Westplan Geld in ein Bauvorhaben eines amerikanischen Planers gesteckt. Der Planer erwies sich im Nachhinein nicht als so zuverlässig, wie seine nette Erscheinung vermuten ließ.  Das Bauvorhaben ging nicht voran, der Planer nahm die Beine in die Hand und die Investoren waren ihr Geld los.

Investoren: Due Diligence Untersuchung nicht fundiert

Die Investoren werfen Westplan vor, dass das Unternehmen im Vorfeld der Investition keine fundierte Due Diligence Untersuchung durchgeführt hatte. In der Investitionsübersicht wurde festgelegt, dass Westplan diese Untersuchung durchführen würde. Laut der Anwälte von Westplan hat wohl eine gründliche Voruntersuchung der Investoren stattgefunden, die nichts Beunruhigendes hervorgebracht hat. Es gab keinen Grund, an der Bonität und Glaubwürdigkeit des Investors zu zweifeln, so die Rechtsanwälte von Westplan.

Inhalt Due Diligence Untersuchung vertraglich festgelegt

Das niederländische Gericht erwägt, dass der Inhalt und die Reichweite der durch Westplan auszuführenden Due Diligence Untersuchung und die damit in Zusammenhang stehenden Verpflichtungen Westplans durch die Investitionsübersicht bestimmt werden. Diese Übersicht legt lediglich fest, dass Westplan erst nach voller Zufriedenheit Westplans mit den darin genannten Punkten zur Investition übergehen wird. Laut Gericht konnte erst die Rede von voller Zufriedenheit sein, als Klarheit über die untersuchten Themen erhalten wurde. Sodass damit eine gute Einschätzung der an der Investition haftenden Risiken getroffen werden konnte.

Untersuchung zur vollen Zufriedenheit durchgeführt?

Die Frage, die sich nun stellt ist, ob Westplan mit der von ihr durchgeführten Untersuchung zufrieden sein durfte. Das Gericht denkt ja. Westplan hat in ihrem Unternehmensnetzwerk und bei einigen Banken Informationen über die Reputation des Planers eingeholt. Keiner der näher Beteiligten zweifelte an Westplan. Der Planer ist seinen Verpflichtungen  jedoch in Bezug auf einige anderen Projekte vollständig nachgekommen. Die Investoren weisen noch auf Medienberichte hin, in denen über die schlechte Reputation des Planers geschrieben wurde. Diese Berichterstattung stammt allerdings aus der Zeit weit nach der Due Diligence Untersuchung.

Westplan zu einer begrenzten Untersuchung verpflichtet

Die Rechtsanwälte der Investoren haben schließlich noch angeführt, getäuscht worden zu sein. Wenn sie gewusst hätten, wie begrenzt die Due Diligence Untersuchung gewesen sei, hätten sie niemals investiert. Das Gericht weist auch diese Klage zurück. Es oblag Westplan, die Due Diligence Untersuchung nach eigenem Ermessen durchzuführen. Dass die Investoren dachten, dass eine umfangreichere Untersuchung durchgeführt würde, heißt nicht, dass Westplan eine unzureichende Untersuchung durchgeführt hat. Diese Erwartung der Investoren kann nicht auf die Investitionsübersicht gegründet werden.

AMS Advocaat bei Due Diligence Untersuchung

Aus diesem Urteil geht nicht nur hervor, wie wichtig es ist, bei großen Investitionen eine fundierte Due Diligence Untersuchung durchzuführen, sondern auch, wie wichtig es ist, die Rahmenbedingungen einer solchen Untersuchung festzulegen. Nehmen Sie für weitere Informationen über dieses Thema jederzeit gerne Kontakt mit unserem Büro auf.

Hidde Reitsma - Advocatenkantoor AMS Advocaten
Hidde Reitsma Hidde verfügt über viel Erfahrung in der Praxis der Prozessführung. Er hat sich insbesondere auf Gesellschaftsrecht und Insolvenzrecht spezialisiert. Hidde hat darum eine vielseitige Beratungs- und Prozessführungspraxis mit den Schwerpunkten Gesellschaftsrecht und Insolvenzrecht. Folgen Sie Hidde auf Google und LinkedIn. Hidde ist per E-Mail und +31 (0)20-3080315 erreichbar.
Mehr in Vertragsrecht
Rechtsanwalt Vertragsrecht - AMS Advocaten in Amsterdam und Naarden
Battle of Forms bei AGBs: Wie sind die Spielregeln?

In internationalen Handelsstreitigkeiten wird sehr häufig über die Frage gestritten, welche allgemeinen Geschäftsbedingungen (‘AGBs’) Anwendung auf den geschlossenen Vertrag finden....

Schließen