Blog

Presse & Publikationen

Unternehmenskammer: Ist die Abberufung eines niederländischen Geschäftsführers Grund für ein Untersuchungsverfahren?

Unternehmenskammer: Ist die Abberufung eines niederländischen Geschäftsführers Grund für ein Untersuchungsverfahren?

Bei der niederländischen Unternehmenskammer am Gerichtshof Amsterdam können Gesellschafter (und andere Betroffene) einen Antrag stellen, um die Führung der Geschäfte und den Geschäftsverlauf in einer niederländischen Gesellschaft im Rahmen des sogenannten Untersuchungsverfahrens prüfen zu lassen. Es müssen aber triftige Gründe für Zweifel an der ordnungsgemäßen Geschäftsführung vorliegen. Kann die Abberufung eines Geschäftsführers auf eine nicht ordnungsgemäße Geschäftsführung hindeuten? In einer kürzlichen Entscheidung in den Niederlanden kam die Unternehmenskammer diesbezüglich zu einem Urteil. Onno Hennis, Rechtsanwalt für Unternehmensrecht, erörtert den Fall.

Weiterlesen: Unternehmenskammer: Ist die Abberufung eines niederländischen Geschäftsführers Grund für ein Untersuchungsverfahren?

Wenn ich gewinne, wer bezahlt dann meinen Rechtsanwalt?

Wenn ich gewinne, wer bezahlt dann meinen Rechtsanwalt?

Prozessieren kostet Geld. Weil Rechtsanwälte in den Niederlanden – anders als in Deutschland – zu einem Stundensatz arbeiten, können hohe Kosten anfallen. Aber wenn Sie gewinnen, können Sie von der unterlegenen Partei einen Teil der ausgelegten Verfahrenskosten wiederlangen. In der Praxis bleibt jedoch ein Teil der Kosten auf eigene Rechnung. Der niederländische Rechtsanwalt für Prozessrecht Onno Hennis erläutert, wie es sich mit der Erstattung der ausgelegten Anwaltskosten und der sogenannten Verurteilung zum Ersatz der Verfahrenskosten verhält.

Weiterlesen: Wenn ich gewinne, wer bezahlt dann meinen Rechtsanwalt?

Was versteht man unter dem Mehrheitserfordernis bei einer Konkurserklärung in den Niederlanden?

Was versteht man unter dem Mehrheitserfordernis bei einer Konkurserklärung in den Niederlanden?

Wenn ein niederländischer Schuldner seine Zahlungen eingestellt hat, kann der Richter erklären, dass er sich im Konkurs befindet. Eine der Voraussetzungen für eine solche Annahme ist, dass der Schuldner mehrere Gläubiger hat; es muss das sogenannte Mehrheitserfordernis erfüllt sein. In einem niederländischen Insolvenzverfahren befanden das Gericht und der Gerichtshof, dass dieses Erfordernis nicht erfüllt war, sie wiesen daher den Konkursantrag ab. Der Antragsteller ließ es dabei aber nicht bewenden und versuchte, den niederländischen Hohen Rat zu einer neuerlichen Beurteilung des geltenden Mehrheitserfordernisses zu bewegen. Der niederländische Rechtsanwalt für Insolvenzrecht Onno Hennis erörtert den Fall.

Weiterlesen: Was versteht man unter dem Mehrheitserfordernis bei einer Konkurserklärung in den Niederlanden?

Strenges Wettbewerbsverbot zum Schutz der Unternehmensinteressen in den Niederlanden: Funktioniert das?

Strenges Wettbewerbsverbot zum Schutz der Unternehmensinteressen in den Niederlanden: Funktioniert das?

Ein niederländischer Arbeitnehmer hatte von einem anderen Unternehmen ein Angebot erhalten. Er kündigte seine derzeitige Anstellung und wollte zu dem anderen Unternehmen wechseln. Der Arbeitgeber (ein niederländisches Unternehmen) wehrte sich jedoch dagegen. Gemäß dem niederländischen Wettbewerbsverbot darf ein Arbeitnehmer nicht innerhalb von zwei Jahren nach Beendigung des Dienstverhältnisses bei einem Kunden in den Dienst treten. Ist dieses Wettbewerbsverbot in dieser Situation unangemessen oder darf der Arbeitgeber die strenge Einhaltung des Verbots verlangen? Der Gerichtshof von ’s-Hertogenbosch traf dazu eine Entscheidung. Der niederländische Rechtsanwalt für Arbeitsrecht Sander Schouten erörtert den Fall.

Weiterlesen: Strenges Wettbewerbsverbot zum Schutz der Unternehmensinteressen in den Niederlanden: Funktioniert das?

Der niederländische Hohe Rat vereinfacht die Inanspruchnahme der Haftung eines indirekten Geschäftsführers

Der niederländische Hohe Rat vereinfacht die Inanspruchnahme der Haftung eines indirekten Geschäftsführers

Anders als nach deutschem Recht ist es in den Niederlanden möglich, auch eine Juristische Person zum Geschäftsführer zu ernennen. Um zu verhindern, dass dies von böswilligen Personen missbraucht wird, besagt das Gesetz, dass die natürliche Person,

Weiterlesen: Der niederländische Hohe Rat vereinfacht die Inanspruchnahme der Haftung eines indirekten Geschäftsführers

Niederländischer Arbeitgeber fordert enorm hohe Geldstrafen wegen Verletzung eines Wettbewerbsverbots

Niederländischer Arbeitgeber fordert enorm hohe Geldstrafen wegen Verletzung eines Wettbewerbsverbots

In diesem Rechtsfall wechselten zwei Arbeitnehmer in den Niederlanden ihre Stellung. Der neue Arbeitgeber war ein früheres Schwesterunternehmen des früheren Arbeitgebers dieser beiden Arbeitnehmer. Der frühere Arbeitgeber behauptete – etwa ein Jahr später– dass sie dadurch das Wettbewerbsverbot verletzt hätten und forderte pro Person etwa EUR 350.000. Die früheren Arbeitnehmer machten geltend, dass keine „konkurrierenden Tätigkeiten“ vorlagen. Der niederländische Rechtsanwalt für Arbeitsrecht Sander Schouten erörtert das Urteil des Gerichtshofs.

Weiterlesen: Niederländischer Arbeitgeber fordert enorm hohe Geldstrafen wegen Verletzung eines Wettbewerbsverbots

Reichen zusätzliche Stützforderungen aus einer Buchprüfung in den Niederlanden für einen Konkursantrag aus?

Reichen zusätzliche Stützforderungen aus einer Buchprüfung in den Niederlanden für einen Konkursantrag aus?

In diesem Rechtsfall stellte das niederländische Finanzamt einen Antrag auf Konkurs einer Gesellschaft. Der Antrag wurde anschließend abgewiesen. Mit Hilfe zusätzlicher Stützforderungen aus einer Buchprüfung ging das Finanzamt in Berufung. Können bestrittene Forderungen aus der Buchhaltung bei einem Konkursantrag erfolgreich angeführt werden? Die niederländische Rechtsanwältin für Insolvenzrecht Heleen Ceelen erörtert diese jüngere Entscheidung.

Weiterlesen: Reichen zusätzliche Stützforderungen aus einer Buchprüfung in den Niederlanden für einen Konkursantrag aus?

Auftragnehmer ohne Zustimmung des externen Beraters eingesetzt?

Von Hidde Reitsma ins Inkasso auf

Auftragnehmer ohne Zustimmung des externen Beraters eingesetzt?

In den Niederlanden kommt es regelmäßig vor, dass ein Auftragnehmer externe Sachverständige einsetzt, um eine spezielle Stellungnahme abzugeben. Man denke dabei an einen Umweltbericht bei einem Bauauftrag oder an ein Steuergutachten bei einer Übernahme. In einer kürzlichen niederländischen Rechtssache beauftragte eine Anwaltskanzlei einen externen Anwalt mit einem Rechtsgutachten über eine Kassationsbeschwerde. Der Klient weigerte sich jedoch, dafür die Kosten zu tragen. Nach Ansicht des Klienten hätte er für diesen Auftrag überhaupt keine Zustimmung erteilt. Der niederländische Rechtsanwalt für Inkassorecht Hidde Reitsma erläutert die Frage.

Weiterlesen: Auftragnehmer ohne Zustimmung des externen Beraters eingesetzt?