Wie entscheidet ein Notschiedsrichter nach den ICC Rules (Regeln der Internationalen Handelskammer) bei einem Antrag auf Sicherheitsleistung?

Der niederländische Richter für einstweilige Verfügungen hob in einem Eilverfahren vier Beschlagnahmen im Wert von mehr als 1 Milliarde Dollar auf, unter anderem, weil aufgrund eines Eilschiedsverfahrens bereits 187,5 Millionen Dollar als Sicherheit hinterlegt wurden. Das Urteil des Gerichts zeigt, wie ein Notschiedsrichter nach den Regeln der Internationale Handelskammer seinen Ermessensspielraum ausübt. Onno Hennis, Rechtsanwalt für Verfahrensrecht, erläutert dies.

Schäden nach Übernahme, Kaufvertrag aufgelöst

In den Jahren 2014/2017 erwarb COFCO – ein chinesisches staatliches Landwirtschaftsunternehmen – die Anteile am Rotterdamer Getreidehändler Nidera. Der gesamte Kaufpreis Betrug 1,8 Milliarden Dollar. Nach der Transaktion wurden zwei Affairen bekannt, wodurch COFCO ein beträchtlicher Schaden entstanden sei. COFCO wollte aus der Transaktion aussteigen und löste den Kaufvertrag auf. Des Weiteren brachte COFCO Schadensersatzansprüche gegen die Verkäufer von Nidera ein.

IHK-Schiedsverfahren: Aufspaltung des Verfahrens

Da die Parteien im Kaufvertrag ein Schiedsverfahren nach den ICC Rules vereinbart hatten, leitete COFCO im Jahr 2017 ein Schiedsverfahren ein. In dem Schiedsverfahren wurde ein spezieller Zeitplan erstellt und das Gericht spaltete das Verfahren auf: In der ersten Phase wird untersucht, ob eine Haftung Sind Sie neugierig über die Bedeutung der Haftung? AMS Advocaten erklärt es.
» Mehr über haftung
Haftung
für die Ansprüche gegeben ist, die mit der Transaktion zusammenhängen. In der zweiten Phase wird die Höhe des Schadens behandelt werden.

Eilschiedsverfahren vor dem Hauptschiedsverfahren

Vor dem Hauptschiedsverfahren forderte COFCO in einem Eilschiedsverfahren (nach den ICC Rules wird es „emergency arbitrator proceedings“ genannt) eine Sicherheitsleistung, um zu verhindern, dass sie am Ende mit leeren Händen dastehen würden. Der Notschiedsrichter (Notschiedsrichter) entschied schließlich, dass ein Betrag von USD 187,5 Mio. hinterlegt werden mussten.

ICC Arbitrator Proceedings: Notschiedsrichter bestellt

Seit 2012 bieten die ICC Rules eine Möglichkeit, in dringenden Fällen über ein Schiedsverfahren vorläufige Maßnahmen zu beantragen. Dann wird sehr kurzfristig ein Notschiedsrichter bestellt, der in Form einer „order“ (somit kein Urteil) Maßnahmen alle Art treffen kann.

Welche vorläufigen Maßnahmen gibt es?

Die Parteien können im Prinzip alle Arten von vorläufigen Maßnahmen beantragen. Die Maßnahmen werden jedoch in der Regel darauf gerichtet sein, einen bestimmten „Status quo“ zu gewährleisten, wie zum Beispiel das Verbot, bestimmte wesentliche Güter zu verkaufen. Es sind auch Maßnahmen üblich, deren Zweck es ist, zu verhindern, dass eine erhebliche Rufschädigung entsteht. In der gegenständlichen Rechtssache hatte COFCO den Notschiedsrichter gebeten, anzuordnen, dass COFCO die letzte Tranche des Kaufpreises, nämlich 448 Millionen Dollar, in Erwartung der Entscheidung im Hauptverfahren nicht bezahlen müsste.

Interessenabwägung durch den Notschiedsrichter

In der Regel muss der Notschiedsrichter bei seiner Entscheidung eine Interessenabwägung vornehmen. In der gegenständlichen Rechtssache musste er untersuchen, ob COFCO einen ausreichenden Grund hatte, sich (rechtzeitig) von ihrer Zahlungspflicht zu entbinden. Des Weiteren wird er beurteilt haben, ob ein Risiko besteht, ob in Bezug auf die Ansprüche keine Möglichkeit der Wiedererlangung besteht. Dagegen wird der Notschiedsrichter das Interesse des Verkäufers an einer rechtzeitigen Zahlung des Kaufpreises für die Anteile abwägen müssen.

Sicherheit durch den Notschiedsrichter

Der Notschiedsrichter wählte einen praktischen Ansatz. Er befand, dass der Anspruch von COFCO dünn war, dass aber das Interesse von COFCO, bei einem für sie positiven Ausgang des Hauptverfahrens Rückgriff nehmen zu können, größer als das Interesse des Verkäufers war, den Kaufpreis (rechtzeitig) zu erhalten. Der Notschiedsrichter beschloss daher, dass ein Teil des gestundeten Kaufpreises hinterlegt werden muss.

Berechnungsmethode des Notschiedsrichters

Was die Höhe des zu hinterlegenden Betrags betrifft, schloss sich der Notschiedsrichter den Vergleichsverhandlungen zwischen den Parteien an. Offenbar hatte der Verkäufer – im Rahmen der gütlichen Regelung über die Sicherheitsleistung – angegeben, bereit zu sein, USD 75 Millionen zu hinterlegen. COFCO wollte jedoch einen Betrag von EUR 300 Millionen als Sicherheit.

Der Notschiedsrichter entschied sich mangels anderer Anknüpfungspunkte für einen Mittelweg und ordnete an, dass von dem Kaufpreis 187,5 Millionen Dollar als Sicherheit geleistet und der Restbetrag an den Verkäufer bezahlt werden musste.

Niederländischer Rechtsanwalt in Schiedsverfahren

Falls Sie an einem Schiedsverfahren beteiligt sind (zum Beispiel nach den ICC Rules oder über das Niederländische Institut für Schiedsgerichtsbarkeit – NAI) oder wenn Sie selbst ein Schiedsverfahren einleiten wollen, dann hat AMS Advocaten umfassende Erfahrung mit der Führung von Schiedsverfahren, sowohl national als auch international.

Mehr in Verfahrensrecht
Advocaat verbintenissenrecht - AMS Advocaten in Amsterdam en Naarden
Schiedsspruch im Eilverfahren: Skipper muss beim Volvo Ocean Race zurück ans Steuer

Letzten Oktober gab es bei der Teilnahme von Akzo Nobel am Volvo Ocean Race ein Königsdrama. Skipper Simeon Tienpont wurde...

Schließen