Wie verläuft ein Hauptsacheverfahren beim Sektor Zivilrecht in den Niederlanden?

Jedes Verfahren ist anders. So verläuft ein einstweiliges Rechtsschutzverfahren anders als ein Hauptsacheverfahren und ist ein Hauptsacheverfahren bei der Kammer für amtsgerichtliche Angelegenheiten wieder anders als beim Sektor Zivilrecht. Der niederländische Anwalt für Verfahrensrecht, Robert van Ewijk, erklärt in diesem Blog den Ablauf eines Hauptsacheverfahrens beim Sektor Zivilrecht des Gerichts in den Niederlanden.

Ein Hauptsacheverfahren in den Niederlanden einleiten, wann?

Wenn Sie ein Feststellungsurteil Ein Urteil, in dem der Richter ein Rechtsverhältnis zwischen Parteien endgültig feststellt, zum Beispiel das Urteil, dass ein Vertrag zwischen den Parteien rechtsgültig aufgelöst ist...
» Mehr über feststellungsurteil
Feststellungsurteil
(eine verbindliche Feststellung eines Rechtsverhältnisses zwischen Parteien durch einen Richter, beispielsweise in Eigentumsstreitigkeiten) benötigen oder bei einer Forderung mit einem Wert über 25.000,- EUR, können Sie in den Niederlanden beim Sektor Zivilrecht des Gerichts ein Hauptverfahren Unter Hauptverfahren ist ein gerichtliches Verfahren zu verstehen, in dem ein Rechtsstreit endgültig entschieden wird: die Entscheidung in einem Hauptverfahren entfaltet die Rechtskraft zwischen den Parteien...
» Mehr über hauptverfahren
Hauptverfahren
einleiten. Manche Angelegenheiten, wie Streitigkeiten bezüglich Arbeitsvertrag Der Vertrag, wodurch sich die eine Partei, der Arbeitnehmer, verpflichtet, für bestimmte Zeit im Dienst der anderen Partei, des Arbeitgebers, gegen Entlohnung Arbeit zu verrichten...
» Mehr über arbeitsvertrag
Arbeitsverträge
, Miet- und Verbraucherabkommen, unterliegen ausschließlich dem Amtsrichter, ungeachtet davon, ob die Forderung über 25.000,- EUR hinausgeht.

Einleitung des Verfahrens: Ladung

Der Kläger Jene Partei, die vorgeladen wird, um in einer Gerichtsverhandlung zu erscheinen, wird als der oder die Beklagte bezeichnet. Dies im Gegensatz zum Kläger, also jene Partei, welche die Initiative zur...
» Mehr über kläger
Kläger
ist verpflichtet, sich von einem Anwalt vertreten zu lassen, um ein Verfahren einleiten zu können. Bei amtsgerichtlichen Angelegenheiten ist dies nicht der Fall. Das Verfahren fängt mit der Zustellung der Ladung an. Dies ist eine vom Gerichtsvollzieher zugestellte Ladungsurkunde, in welcher der Kläger den Streitfall zwischen den Parteien sowie seinen Antrag an den Richter erläutert. Beispielsweise die Verurteilung des Antragsgegners, etwas zu tun, zu unterlassen oder etwas zu dulden.

Schriftsatztermin: Schriftliche Verhandlung

In der Ladung wird ein Schriftsatztermin erwähnt: Dies ist der Termin für eine schriftliche Verhandlung, an dem der Kläger die Ladung an das Gericht zustellen muss und der Beklagter Die Partei, die in einer Rechtssache zum Erscheinen vor Gericht vorgeladen wird, wird als der Beklagte bezeichnet. Im Gegensatz dazu steht der Kläger, das ist die Partei, die die Rechtssache...
» Mehr über beklagter
Beklagte
sich melden („stellen“) muss. Die Parteien brauchen zu diesem Termin nicht persönlich anwesend zu sein.

Versäumnisurteil und Einspruchserhebung

Wenn der Beklagte nicht rechtzeitig erscheint oder unterlässt, einen Anwalt zu ernennen, so urteilt der Richter, dass ein Versäumnisurteil gegen ihn erlassen wird. In einem Versäumnisurteil wird dem Antrag des Klägers stattgegeben, es sei denn, das Gericht erachtet den Antrag unbegründet oder Unrechtmäßig Sind Sie neugierig über die Bedeutung von Unrechtmäßig? AMS Advocaten erklärt es.
» Mehr über unrechtmäßig
Unrechtmäßig
. Auf ein Versäumnisurteil kann dennoch reagiert werden und zwar indem Sie innerhalb von 4 Wochen nach Urteilszustellung Einspruch Der Beklagte, gegen den der Richter ein Versäumnisurteil ausgesprochen hat, kann dagegen Einspruch erheben...
» Mehr über einspruch
Einspruch
erheben.

Gerichtsgebühren bei der Verfahrenseinleitung in den Niederlanden

Sowohl der Kläger als auch der Beklagte sind bei einem Verfahren zur Zahlung von Gerichtsgebühren an das Gericht verpflichtet. Die Höhe dieser Gebühren ist vom Streitwert sowie von der Eigenschaft der Verfahrenspartei ( Juristische Person Das Bürgerliche Gesetzbuch kennt keine allgemeine Definition der juristischen Person. Aber es wird (in Art. 3:1-3:2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs) bestimmt, dass der Staat und niederrangige Behörden, sonstige behördliche...
» Mehr über juristische Person
Juristische Person
, natürliche Person oder mittellos) abhängig. Die Gerichtsgebühren sind innerhalb von 4 Wochen nach dem Schriftsatztermin zu zahlen. Im Falle des Zahlungsverzugs ergibt sich für den Klägerin das Risiko auf Einstellung des Verfahrens. Gegen den Beklagten könnte im Falle des Zahlungsverzugs ein Versäumnisurteil erlassen werden.

Klageerwiderung und Widerklage

Anschließend entscheidet das Gericht, innerhalb welcher Frist der Beklagte eine Klageerwiderung Eine Klageerwiderung enthält die Reaktion auf die Klageschrift und kann auch eine Widerklage enthalten. Das Gesetz stellt diverse Vorschriften über die Formalitäten auf, die eine Klagebeantwortung erfüllen muss...
» Mehr über klageerwiderung
Klageerwiderung
[conclusie van antwoord] (Verteidigung aufgrund der Ladung) einzureichen hat. Diese Frist beträgt für einen erschienenen Beklagten im Allgemeinen 6 Wochen. In der Klageerwiderung kann der Beklagte, außer einer Verteidigung oder Stellungnahme zur Ladung, auch eine Klage vorbringen: Widerklage Ein Beklagter in einem Verfahren mit einer Vorladung ist berechtigt, eine Gegenforderung geltend zu machen. Diese wird ein Widerklage oder Gegenklage genannt. So eine Widerklage muss sofort bei...
» Mehr über widerklage
Widerklage
. Die schriftliche Klage des Klägers ist die Hauptklage [eis in conventie]. Die Widerklage des Beklagten führt dazu, dass zwei Verfahren gleichzeitig behandelt werden und zwar das Hauptverfahren und das Widerklageverfahren.

Das Zwischenurteil

Mittels eines Zwischenurteils entscheidet das Gericht über den weiteren Verlauf des Verfahrens. Es gibt mehrere Möglichkeiten und der Verfahrensablauf ist von der Kompliziertheit der Sache abhängig. Die Verfahrensdauer wird somit von einer Vielzahl von Faktoren bedingt. In einem Zwischenurteil kann das Gericht auch ein Urteil über nur einen bestimmten Teil der Sache erlassen und den Parteien spezifische Beweisaufträge erteilen.

Persönliches Erscheinen: Die mündliche Verhandlung

Oft wird das Gericht das persönliche Erscheinen der Parteien in einer mündlichen Verhandlung anordnen, wobei dann den Anwälten die Möglichkeit zum Plädoyer und dem Gericht die Möglichkeit, sich eingehender zur Sache zu informieren, geboten wird. Zudem steht den Parteien die Möglichkeit eines Vergleichsversuchs offen. Wenn sich ein Vergleich für unmöglich erweist, kann sich das Gericht für einen schriftlichen Urteilserlass entscheiden. Das Gericht kann jedoch auch eine zweite mündliche Verhandlung für notwendig erachten und anordnen, beispielsweise da neue Tatsachen während des ersten Erscheinens der Parteien vor Gericht bekannt geworden sind oder da die Parteien unzureichend die Möglichkeit hatten, zu neuen Verfahrensunterlagen Stellung zu nehmen.

Replik und Duplik

Aus denselben Gründen kann das Gericht eine zweite Möglichkeit zum Schriftsatzaustausch anordnen. Dabei haben sowohl der Kläger als auch der Beklagte somit erneut die Möglichkeit, einen Schriftsatz zum Verfahren einzureichen, also ein Schriftstück, in dem sie ihren Standpunkt erläutern, die Replik (des Klägers) und die Duplik (des Beklagten). Die Frist zur Einreichung dieses Schriftsatzes beträgt für beide Parteien 6 Wochen. Wurde bereits ein inhaltliches Zwischenurteil erlassen, so wird diese Frist auf 4 Wochen gekürzt. Zudem können die Parteien so genannte „Akten“ zum Verfahren einreichen: Schriftstücke mit kurzen Mitteilungen. Die andere Partei muss immer die Möglichkeit haben, zu den neu eingereichten Beweisstücken Stellung zu nehmen.

Zeugenvernehmung und Sachverständigenprüfung

Nebst der Einreichung schriftlicher Beweisstücke können die Parteien der Beweisauflage auch durch Zeugenvernehmung oder durch eine Sachverständigenprüfung genügen. Dazu kann das Gericht eine zusätzliche mündliche Sitzung anberaumen. Die Zeugen, die den gesetzlichen Bestimmungen gemäß zu laden sind, sind zur Zeugenaussage Eine Zeugenaussage kann nur als Beweis dienen, soweit sich die Erklärung auf die dem Zeugen aufgrund eigener Wahrnehmung bekannten Tatsachen bezieht. Auch Parteien, Kläger und Beklagte können als Zeuge auftreten...
» Mehr über zeugenaussage
Zeugenaussage
verpflichtet. Auch der Kläger und der Beklagte können auf eigenes Ersuchen oder auf Ersuchen der anderen Partei als Zeuge auftreten.

Erklärung eines Sachverständigen vor Gericht

Ein Sachverständiger kann sowohl auf Ersuchen der Parteien als auch auf Anordnung Ein Amtsprotokoll ist ein Protokoll über die Amtshandlung eines Gerichtsvollziehers über eine Beschlagnahme, die Feststellung bestimmter Wahrnehmungen oder die Zustellung einer Vorladung oder eines sonstigen...
» Mehr über anordnung
Anordnung
des Gerichts („von Amts wegen“) um seine Stellungnahme gebeten werden. Dies kann durch eine Anhörung zur mündlichen Verhandlung oder durch die Einreichung eines Sachverständigengutachtens.

Wann erfolgt der Urteilserlass in den Niederlanden?

Nach der letzten Verfahrenshandlung wird vom Gericht die Frist für den Urteilserlass anberaumt. Das Gericht bemüht sich im Allgemeinen, das Urteil innerhalb von 6 Wochen zu erlassen, der Termin des Urteilserlasses kann jedoch ausgesetzt („vertagt“) werden. Diese Vertagung geschieht häufig.

Berufung in den Niederlanden

Nach dem Urteil haben die Parteien drei Monate die Möglichkeit, Berufung Im Niederländische Zivilverfahrensrecht gibt es den Grundsatz, dass die Prüfung in zwei Instanzen stattfindet: jedermann hat das Recht, eine erneute Behandlung eines Gerichtsstreits durch ein höheres Gericht zu beantragen.
» Mehr über berufung
Berufung
einzulegen. Berufung ist in den Niederlanden bei einem Streitwert unter 1.750,- EUR ausgeschlossen. In dem Fall ist das in erster Instanz erlassene Urteil endgültig.

Mehr in Verfahrensrecht
Wie lange dauert es, bis der Richter in den Niederlanden ein Urteil erlässt?
Wie lange dauert es, bis der Richter in den Niederlanden ein Urteil erlässt?

Die Rechtsanwälte für Verfahrensrecht von AMS Advocaten in Amsterdam und Naarden verfassen regelmäßig Artikel über den Verfahrensablauf. So wurde auf...

Schließen